Internas 18.06.2019 - 11:58 Uhr

Allgäumania 2019
Spiele für neue Strategien

Alle Jahre wieder verschlägt es uns für unser Offsite ins idyllische Allgäu. Besser gesagt ins schöne Prinz-Luitpold-Bad.  Was uns dort als Berliner immer wieder zum Staunen bringt und wie wir es gleichzeitig schaffen, mal so richtig vom Großstadttrubel abzuschalten, darüber haben wir schon letztes Jahr berichtet: https://basilicom.de/allgäumania-2018

Dieses Jahr gab es neben spektakulären Natur-Ausblicken und dem guten bayrischen Bier aber noch ein besonderes Highlight: Besuch von Prof. Dr. Avo Schönbohm von der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin. Er hilft Unternehmen mit seiner Agentur Ludeo (https://www.ludeo.de/) in Workshops nach dem Gamification-Prinzip bei der Bearbeitung individueller Fragestellungen.

„Gamification funktioniert im Grunde folgendermaßen: Das, was uns süchtig nach Spielen macht und dort zu Höchstleistungen antreibt, übertragen wir auf die Arbeit“, sagt Dr. Avo Schönbohm.

Das Notwendige mit Spaß verbinden? Das klingt nach uns. Dementsprechend groß war die Vorfreude. Und so machten wir uns zusammen auf eine kleine Reise und feilten im Team einen ganzen Tag an unserer Strategie für die Zukunft von Basilicom. 
Die richtige Unternehmensstrategie spielend erarbeiten – los geht’s!

Das Ball Point Game.

Gestartet wird mit etwas Ballsport – das Ball Point Game. Dabei müssen Bälle auf Zeit einmal komplett durchs Team geschleust werden, jeder muss jeden Ball berührt haben. Es gibt mehrere Durchgänge, in kurzen Verschnaufpausen darf die Team-Strategie angepasst werden. Spätestens am Ende des Spiels sind alle hellwach und bei der Sache.

Brennende Themen

So eingestimmt, folgt eine konzentrierte Arbeits-Session. Damit eine Strategie entwickelt werden kann, muss als erstes der Ist-Zustand erfasst werden. Das geht natürlich besonders gut mit einer SWOT-Analyse. Da wir diese zunächst in kleinen Teams durchführen, schieben wir hier noch ein kleines Spiel ein, was uns dabei hilft, trotzdem als Gesamtteam zu denken.

Das Spiel heißt Brennende Themen und jeder nennt das Thema, das ihm wirklich auf dem Herzen liegt. Die Zeit dafür ist durch ein brennendes Streichholz limitiert, was jeder anzündet, sobald er spricht. Mit diesem Mindset gehen wir in die kleinen Gruppen,tauschen uns anschließend in größeren Teams aus und tragen die Ergebnisse im letzten Schritt ins gesamte Team. Und was ist die richtige Belohnung für die harte Arbeit? Richtig, noch ein Spiel! Und ganz viel Kaffee.

Enten aus Lego

Im nächsten Schritt geht es dann langsam ans Eingemachte. Auf Grundlage der SWOT-Analyse basteln wir an der Vision für Basilicom in 2020. Und basteln ist hier wortwörtlich zu nehmen. Denn um etwas Greif- und Sichtbares als Diskussionsgrundlage zu schaffen, bauen wir in Teams Enten aus Lego. Die unterschiedlichen Enten stehen dabei für unsere Vorstellungen von Basilicom. Mit den konkreten Visualisierungen fällt uns die anschließende Diskussion darüber viel leichter.

Der höchste Turm gewinnt

Bei dem gesamten Prozess ist es natürlich wichtig, das Ziel im Auge zu behalten. Genauso wichtig ist es aber auch, trotz der intensiven Arbeit, die Fähigkeit zum innovativen Denken nicht zu verlieren. Dabei hilft uns das nächste Spiel: die sogenannte Marshmallow Challenge. Ziel des Spiels ist es, mit wenigen Materialien in kürzester Zeit einen möglichst hohen Turm mit einem Marshmallow als Spitze zu bauen. Der höchste Turm gewinnt. Es kommt hier auf Teamarbeit an und bringt uns alle nochmal richtig ins konkrete Tun. In diesem Mindset gehen wir danach ans Bewerten von Zielzuständen für unsere Agentur.

Vision für Basilicom

Mit Hilfe vom Gamestorming folgt im letzten Teil des Workshops die Entwicklung konkreter Ideen, die uns dabei helfen werden, unsere Vision für Basilicom umzusetzen. Der Workshop endet mit der Entscheidung für unsere Favoriten-Maßnahme, die wir zurück in Berlin verwirklichen werden. Es tut gut, den Tag mit so etwas Konkretem abzuschließen!

Unser Fazit

Bei Strategieprozessen denken viele oft erstmal an endlose Flipcharts und rauchende Köpfe. Außerdem werden strategische Entscheidungen klassischerweise in der Chefetage getroffen und dann einfach an die unteren Ebenen weitergegeben. Beide Szenarien passen nicht zu uns. Für uns ist Spaß bei der Arbeit ein wichtiges Kriterium und starre Hierarchien gibt es bei uns eh nicht. Deshalb war dieser Workshop für uns der perfekte Weg. Einerseits konnte sich jeder einbringen und aktiv an der Vision mitarbeiten, andererseits half der spielerische Ansatz uns dabei, mit Spaß und der nötigen Energie konkrete Maßnahmen für die Zukunft zu entwickeln. Dass uns diese Erfahrung auch als Team nähergebracht hat, ist nur ein weiterer Bonus. Wir sagen: Vielen Dank für dieses tolle Erlebnis, Prof. Dr. Schönbohm!

Eva Werle
Chief Strategy Officer / Geschäftsführerin