Pimcore 10.07.2018 - 14:00 Uhr

6 Tipps, deinen Onlineshop mit konsistenten Produktdaten zu pushen

Daten sind das Gold unserer Zeit. Das hört man aktuell überall. Dazu zählen auch Produktdaten. Aussagekräftige Produktinformationen dienen der Orientierung im Internet. Sie geben Sicherheit darüber, dass das Produkt den Erwartungen entspricht, je umfassender und übersichtlicher, desto besser für den Kunden.

Zugegeben, die Verwaltung von Produktdaten ist nicht super sexy, aber ein langfristiges Investment, das sich auszahlt. Denn umso mehr Produkte das Portfolio umfasst, umso komplexer das Handling der Produktdaten. Egal ob Start-up, Mittelständler oder Konzern, konsistente Daten sind wichtig.

Doch warum wird der Kunde noch so oft enttäuscht mit mangelhaften Infos? Weil die Organisation von Produktdaten zur Herausforderung werden. Warum? Verschiedene Datenquellen, Programme und Mitarbeiter machen die Prozesse komplex und fehleranfällig. Das muss nicht sein. Hier 6 Tipps für hervorragende Produktdaten und glückliche Kunden.

1. Jeder will wissen, was er bekommt

Dein Kunde möchte genau wissen, was er bekommt. Denn nur wenn das Produkt auch den Vorstellungen entspricht hat der Onlinekauf überhaupt Vorteile. Deshalb gib deinem Kunden Daten, Zahlen, Fakten, Fotos und weise auf Besonderheiten hin. Alles andere führt zu unzufriedenen Kunden. 

2. Alles in einem System

Das Stichwort: zentrale Datenhaltung. Alle Daten können von einem Ort aus aktualisiert werden. Das reduziert die Komplexität, führt zu mehr Transparenz und verringert die Fehleranfälligkeit. Ein Product Information Management Systeme (PIM), beispielsweise von Pimcore, führt Daten aus verschiedenen Quellen zusammen und bietet die Möglichkeit, diese zentral zu verwalten. Die digitalen Daten aufzubereiten und auf verschiedenen Quellen zu integrieren, konsolidieren und verwalten. Das ist eine Win-win-Situation für Mitarbeiter und Kunden. Statt an unterschiedlichen Stellen Daten zu pflegen wird alles aus dem PIM heraus verwaltet. Das vermeidet Fehler, Inkonsistenz und Redundanz. Zudem bietet zum Beispiel das PIM von Pimcore eine anwenderfreundliche Nutzeroberfläche, die die Verwaltung intuitiver und transparenter macht. 

3. Wieso Produktdaten hohe Priorität haben müssen

Ein erfolgreiches E-Commerce braucht viele Kunden, die sich zu einem Kauf entscheiden. Informationen zu deinen Produkten können erfolgsentscheidend sein. Denn der Kunde kauft da, wo er Vertrauen hat. Im Netz bedeutet das Transparenz und Vollständigkeit. Deshalb denke nicht nur an Marketing, Shop, sondern setze deine Priorität auch auf einen hohen Informationsgehalt für deinen Kunden. 

4. Zieht an einem Strang

Die Produktdaten werden aus verschiedenen Bereichen und Quellen geliefert. Bis sie übersichtlich im Onlineshop dargestellt werden, sind verschiedene Mitarbeiter an der Erstellung beteiligt. Damit die Qualität am Ende stimmt, sollten klare Prozesse und Workflows definiert werden um Fehler zu vermeiden.


5. Präsentiert Eure Produktinformationen kundenfreundlich!

Wie anfangs angesprochen: Der Kunde ist auf umfangreiche und verlässliche Produktdaten angewiesen um sich für einen Kauf zu entscheiden. Eine umfangreiche und konsistente Darstellung der Daten wirkt professionell und vertrauenswürdig. Wichtig ist: Fehlerfrei, einheitlich, übersichtlich und aktuell. Dann fällt die Kaufentscheidung auch leicht. 

6. Technische und Marketing-Produktdaten vereinen

Ziel sollte es also sein, technische Daten und Marketingdaten zu vereinen, statt Datensilos zu bilden. Nur wenn alle den Überblick über die Daten behalten können die Produktdaten langfristig konsistent gehalten werden.  

Zentrale Datenhaltung ganz oben auf die Todo-Liste

Wenn Du mehr Informationen zum Product Information Management System möchtest, schreib' einfach eine kurze Mail an unseren Berater Gabriel Jost: gabriel.jost@basilicom.de.
 

Simone Bäuchle
Manager Communication & Content