Internas 23.03.2018 - 14:00 Uhr

SXSW 2018 - Pop-up Ausstellung bei Basilicom

Die SXSW gilt als eine der größten und wichtigsten jährlichen Treffen für über 70.000 Digital Creatives. Der Fokus, der unzähligen Vorträgen und Panels von über 5.000 Referenten, liegt in den Bereichen Digitalisierung, neue Technologien, Marketing, Consulting, Web-Entwicklung, Social-Media, E-Commerce, Bildung, Multimedia und Interfacedesign.
Am Montag nach der Veranstaltung erwartete uns eine Überraschung in der Agentur. Eine riesige Inspirations-Wand mit Fotos von der SXSW, Plakaten, Flyern, Zitaten. Ich habe mit unserer Geschäftsführerin Eva Werle über die SXSW 2018 und über analoge Kommunikation in der Digitalagentur gesprochen.

Liebe Eva, Ihr wart auf der größten Digital-Konferenz der Welt, die den Ruf eines Innovationsturbos hat. Jeder aus der Szene mit Rang und Namen fährt im Frühjahr nach Texas. Wie war es?
Großartig. Wirklich toll. Ich hatte im Vorfeld so viel gehört, dass es längst nicht mehr so ist, wie es mal war - zu mainstreamig, zu eingefahren. Das mag alles sein, allerdings hört man diese Töne auch eher aus dem German Haus. Die anderen feiern sich und das Festival einfach so, wie es gerade eben ist. 

Du warst in diesem Jahr zum ersten Mal dort. Was waren Deine Beweggründe und wurden sie erfüllt?
Ich bin zur Konferenz gefahren, um mich inspirieren zu lassen. Ich hatte ganz bewusst keinen Auftrag, den es zu erfüllen galt. Ich habe festgestellt, dass es gar nicht mal immer die tollsten Speaker, die bekanntesten Persönlichkeiten sind, die mich inspiriert haben. Es war ein Satz, den jemand gesagt hat, ein Erlebnis mit jemandem, den ich dort treffen konnte, der Spirit, der durch die ganze Stadt getragen wird.

Nun hast Du diese Pop-up Ausstellung in unseren Agenturräumen initiiert. Wie kommt es dazu? Und warum nicht digital?
Ich habe mich gefragt, wie es möglich werden kann, die Inspiration mit nach Hause zu nehmen und mit den anderen zu teilen. Ein Vortrag kann inspirieren, aber er kann nicht die Inspiration transportieren, die wir erlebt haben. Und dann kam mir der Einfall, eine Ausstellung zu machen, die aussieht wie die vielen Plakatspots, Laternenpfähle etc. in Austin. Etwas wovor man stehen bleiben oder vorbeilaufen kann, etwas über das man am einen Tag nachdenken, am anderen Tag lachen kann. Etwas, das man am ersten Tag nicht sieht und am Siebten nicht verstehen kann, dass es einem nicht aufgefallen ist. Die Wand soll leben. Man kann was dazu pinnen oder einen Kommentar oder eine Frage da lassen.
Der Rest war albern. Ich erzählte die Idee Thomas und Tilman. Und in einer Bierlaune schaukelte sich die Idee hoch. Auch das gehört zur SXSW. 

Aber könnte man das nicht auch digital machen?
Bestimmt. Aber ich glaube, dass es eine andere Sensualität hat. So digital wir auch sind, die Abwechslung ist das, was es zur Besonderheit werden lässt. Wenn Du nur digital kommunizierst und dann einen Brief kriegst, wird er besonderer sein, als wenn Du nur Briefe erhältst. So ist es auch mit der Ausstellung - hoffe ich.

Wie lange soll die Inspiration dauern?
Ich denke die Wand wird nicht länger als eine Woche bleiben. Vielleicht werden wir die Zitate weiterverwenden. Ich werde mir sicher die Fotos immer mal wieder anschauen, aber dann sicher auf dem Mobile.

Was möchtest Du den anderen auf den Weg für diese Woche geben?
Ich würde sagen, Basilicom sind alle sehr offen. Fast alle gehen auf Konferenzen, um Inspiration für die tägliche Arbeit zu bekommen. Die Wand ist da eher eine zusätzliche Option. Wer davor steht und etwas darin sieht oder findet, dass ihn aufmerksam werden lässt, das einen Gedanken lostritt prima. Wenn das nicht passiert, war es ein netter Zeitvertreib zu sehen, was Thomas, Tilman und ich erlebt haben. Das wäre mir schon genug.

Eva Werle
Chief Strategy Officer / Geschäftsführerin
Simone Bäuchle
Manager Communication & Content